Shabu Shabu, Teppanyaki, Meiji-Shrine: Jahreswechsel Japan

Sake statt Sekt, Shabu Shabu anstatt Fondue, Teppanyaki anstatt heißer Stein.
Japan im Herbst oder zur Cherry Blossom kann jeder. Doch wenn anstatt “Stille Nacht” in der Kirche Thunderstruck in der Karaoke-Bar gesungen wird, an Weihnachten alle ganz normal zur Arbeit gehen und das “Fest der Familie” nur am Feierabend mit Freunden gefeiert wird, dafür am Silvesterabend die Familie und Tradition im Mittelpunkt stehen, dumpfe Gong-Schläge der Tempelglocken die Nacht durchbohren anstatt Sekt-Korken knallen und das Feuerwerk einfach aus bleibt, wenn der 1. Januar nicht dafür genutzt wird, den Rausch der vergangenen Nacht auszuschlafen, sondern tausende Menschen stundenlang und kilometerweit in Schlangen stehen, um nur einmal ganz vorne am Tempel zu beten und Glück für´s neue Jahr zu wünschen, dann ist das ein etwas anderer Jahreswechsel, dann ist man mittendrin im Land des Lächelns.

Jahreswechsel in Japan

Meiji-Shrine
Meiji-Shrine
Neujahrstag
Neujahrstag in Kagurazaka

Letztes Jahr habe ich das traditionelle Familienzusammenkommen gecrasht, Weihnachtsplätzchen gegen Fishcake getauscht, Lebkuchen gegen Ricecake, Karpfen gegen Sushi, Linsensuppe gegen Miso Rahmen und Weihnachten und Silvester am anderen Ende der Welt verbracht.

Japanese Restaurant
Chanko-Nabe: Sumo-Futter

Zwei Wochen ging es mit den rasend schnellen und komfortabelsten Zügen, in denen ich je gesessen habe, den Shinkansen, von Tokyo bis nach Kyoto und zurück. Auf der Route standen der “Great Daibutsu”, eine riesige Buddha-Statue in Kamakura, die kleine Stadt im Norden Tokyos mit ihrem großen UNESCO Weltkulturerbe: Nikko, der eindrucksvolle Mount Fuji, liebevoll Fuji-San genannt, und das traditionsreiche Kyoto mit seinen Unmengen an buddhistischen und schintoistischen Schreinen und den weltberühmten Geishas.

Great Daibutsu Kamakura
Great Daibutsu Kamakura
 Geisha at Shirakawa River, Kyoto
Geisha at Shirakawa River, Kyoto
Fuji-San
Fuji-San

Stets war die Sonne eine treue Reisebegleiterin. Japanisch Essen teilweise nur mit Zeigen von Fotos möglich,  das traditionelle japanische Onsen kein Vergleich mit deutschen Thermalbädern, doch beides definitiv Highlights der Reise.

Onsen Mt. Fuji
Onsen Mt. Fuji

 

Let's stay connected!

Sign up for the Smile4Travel e-mail list to receive updates on blog posts, latest itineraries, travel inspiration & more!

*We keep your data private! Read our full Privacy Policy / Datenschutzerklärung You may unsubscribe at any time.

6 Kommentare
  1. Hallo Ihr Beiden,
    wir sind total glücklich, denn wir fliegen in 6 Wochen nach Tokio. Ich bin gerade auf der Suche nach einer Unterkunft, vielleicht könnt ihr mir einen Tipp geben, wo ihr geschlafen habt?

    Liebe Grüße
    Kerstin und Micha

    1. Liebe Kerstin, lieber Micha,
      zum Wohnen kann ich das Viertel Kagurazaka sehr empfehlen! Es ist von den Viertel im pulsierenden Zentrum (Shibuya, Shinjuku etc.) nicht all zu weit entfernt und mit der Metro auch gut erreichbar. Doch ist Kagurazaka etwas ruhiger und gemütlicher als der Trubel der Innenstadt. Eine spezielle Unterkunft kann ich in Kagurazaka leider nicht nennen, da wir in einem gemieteten Apartment gewohnt haben. Aber Japan , und vor allem Tokio, bietet ja einiges an ausgefallenen Unterkünften, wie modernste Capsule Hotels oder traditionelle Ryokans, wo man auf Tatami-Matten direkt auf dem Boden schläft. Übrigens alles andere als ungemütlich! 🙂
      ich bin mir sicher ihr findet was passendes und wünsche euch schon einmal viel Spaß auf eurer Reise nach Tokio!
      Viele Grüße Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Your link text